Jihad

Eugen Sorg kritisiert am „westlichen Therapeutismus“, dass dieser hinter jeder bösen Tat eine Verletzung oder eine traumatische Kränkung sieht und den Täter damit zum Opfer macht (BaZ vom 04.09.2014). Seine Analyse greift zu kurz. Ich teile Sorgs Kritik insofern, als das Trauma nicht auf gesellschaftliche Diskriminierung, mangelnde Anerkennung oder Erlebnisse im Kindesalter reduziert werden darf, denn damit würde es aus einem grösseren Zusammenhang gerissen: demjenigen des bewussten Erlebens und Erinnerns als Ganzes. Das Gerede vom Urinstinkt macht den ...

Wilders Lob ehrt uns nicht!

Geert Wilders lobt unsere direkte Demokratie (Schweiz am Sonntg, 13.04.2014). Es fragt sich bloss, welche. Die Nationalisten und Ethnozentristen in ganz Europa wollen nicht einfach "mehr direkte Demokratie" nach Schweizer Vorbild (wir fühlen uns geehrt!). Wilders geht es nicht um jene (direkte) Demokratie, die weiss, dass sie nur aufgrund eines wirksamen Minderheitenschutzes überhaupt eine Demokratie sein kann. Wilders, Le Pen und Konsorten geht es nicht um mehr Volkssouveränität, wie sie vorgeben, sondern im Gegenteil um Manipulation der ...

Islamophobe Rundumschläge

In den letzten beiden Ausgaben der Schweiz am Sonntag wurden Leserbriefe veröffentlicht, die sich in Pauschalurteilen über den Islam erschöpfen. Der Islam wird als etwas Statisches hingestellt, das barbarisch, sexistisch, bedrohlich und aggressiv ist. Mit den Muslimen, die ich kenne, hat ein solcher Islam nichts zu tun. Denjenigen, die Angehörige anderer Religionen diskreditieren unter dem Vorwand, Christen würden in anderen Ländern ja ebenfalls diskriminiert oder verfolgt, sei mit Papst Franziskus in Erinnerung gerufen, dass eine angemessene Interpretation des ...