Wie man das Volk wirklich entmündigt

az, 9. August 2014. Philipp Mäder wischt das jüngste Papier des „elitären“ Club Helvétique mit dem Hinweis auf die vielen ausländischen Gäste und Gastronomieangestellten im Berner Oberland vom Tisch, wo die Masseneinwanderungsinitiative teils wuchtig angenommen wurde: Wer so viele ausländische Gäste bei sich aufnimmt und so vielen Ausländern in der Gastronomie Arbeit gibt, der kann ja nicht anders als weltoffen sein. Als wäre Weltoffenheit keine Frage der Kultur, sondern Inkaufnahme der Folgen eines Geschäfts: Folgen, an denen ...

Paradoxe Intervention

Infosperber, 4. Februar 2014 | Würde am kommenden Sonntag die Masseneinwanderungsinitiative angenommen, wäre der Teufel los, eine Ablehnung der Initiative aber noch kein Grund zum Aufatmen. Am eigentlichen Problem, dem Vertrauensverlust in den europäischen Integrationsprozess, änderte ein Nein nichts. Die Befürworter der Personenfreizügigkeit haben diesen Vertrauensverlust nicht als grundlegendes Problem erkannt und konnten folglich auch nicht Gegensteuer geben – im Gegenteil: Mit der Beschwörung des „Erfolgsmodells Schweiz“ als eines „Sonderfalls“ spielten sie den Isolationisten in die Hände. Ein ...